Tarifvertrag versicherungsbranche

Im Juli 2011 unterzeichneten die deutschen Sozialpartner in der privaten Versicherungswirtschaft einen Tarifvertrag für 160.000 Büroangestellte der Branche. Nach vier Gesprächsrunden und Streikaktionen einigten sich der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft auf eine gestaffelte Lohnerhöhung von insgesamt 5,2 % und eine Pauschalzahlung von 350 Euro. Die Arbeitgeber sagen, sie könnten sich den Deal nur leisten, während die Gewerkschaft betont, dass sie einen Rückgang der Standards verhindert hat. Wird ein für beide Seiten annehmbarer Kompromiss gefunden, wird der Text des Abkommens ausgearbeitet und das Dokument unterzeichnet. Schließlich informieren der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften ihre jeweiligen Mitglieder und die Öffentlichkeit über den abgeschlossenen Tarifvertrag. Die Ziele der VvL sind die Erneuerung des Lohnsystems im Versicherungssektor, die Verbesserung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz, die Stärkung der Macht und des Einflusses der Arbeiterbewegung, die Erhaltung von Arbeitsplätzen in Finnland, die Unterstützung seiner Mitglieder bei Veränderungen in der Beschäftigung und die Bereitstellung eines ausgezeichneten Dienstes für ihre Mitglieder. Die deutsche Versicherungswirtschaft hatte eine Schiedsvereinbarung bis zum 30. Juni 1980, als sie von den Gewerkschaften gekündigt wurde. Seitdem wurde sie nicht verlängert, weil beide Verhandlungsparteien entschieden, dass es besser wäre, vernünftige Lohnabschlüsse untereinander abzuschließen – ohne einen Schiedsrichter. Arbeitskampfmaßnahmen (Streik oder Aussperrung) sind eine weitere Methode für Gewerkschaften, ihre Interessen zu verfolgen. Bislang wurden handelspolitische Auseinandersetzungen in der deutschen Versicherungswirtschaft im Gegensatz zu vielen anderen Branchen jedoch gütlich beigelegt. Alle drei Verträge laufen bis zum 31. Dezember 2013.

AGV und ver.di einigten sich jedoch darauf, im Januar 2012 neue Gespräche über den aktuellen Rahmenvertrag der Branche aufzunehmen. Obwohl zunächst alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten, können sich die Verhandlungsparteien manchmal nicht durch offene Verhandlungen einigen. In diesem Fall können die Parteien entscheiden, zum Schiedsverfahren zu gehen. Der neue Tarifvertrag, den die AGV auf ihrer Website detailliert beschreibt, wurde für einen Zeitraum von 24 Monaten abgeschlossen und läuft am 31. März 2013 aus. Die Sozialpartner haben sich auf eine gestaffelte Lohnerhöhung geeinigt. Die erste Erhöhung um 3 % tritt am 1. September 2011 in Kraft. Die zweite, 2,2 %, wird am 1. Oktober 2012 eingeführt. Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) führt im Namen seiner Mitgliedsunternehmen alle Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften (ver.di, DHV und DBV).

Posted in Uncategorized.